Neue Erkenntnisse zum Männeranteil auf Einrichtungsebene - Männliche Erzieher in jeder vierten Kita

Ein neuer Blick auf die Zahl der männlichen Fachkräfte in Kitas: Auf Einrichtungsebene gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.
Aus Bremen und Saarland liegen dieses Jahr keine Zahlen vor.

Dieses Jahr hat die Koordinationsstelle ‚Chance Quereinstieg/Männer in Kitas‘ zum dritten Mal den Männeranteil auf Ebene der Einrichtungen errechnen lassen. Die Zahlen ermöglichen eine Einschätzung, wie die 5,0 Prozent Männer in Kitas (männliche Fachkräfte, Praktikanten und Freiwilligendienstler) im Jahr 2016 auf die Kindertageseinrichtungen verteilt waren.

Männer gehen dahin, wo schon andere sind!?

In den letzten Jahren wurde uns immer wieder zurück gespiegelt, dass Einrichtungen leichter Männer gewinnen, wenn sie bereits männliche Fachkräfte beschäftigen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Männer eher solche Einrichtungen aussuchen, in denen bereits Männer arbeiten. Deswegen hat uns interessiert: Bündeln sich die wenigen Männer auch in wenigen Kitas? Oder verteilen sie sich in die Breite?

Berlin und Hamburg: Männer in jeder zweiten Kita

Die Ergebnisse zeigen: Im Bundesdurchschnitt verteilen sich die 5,0 Prozent Männer in Kitas auf 28,2 Prozent der 50.852 frühpädagogischen Einrichtungen. Damit arbeitet auf Bundesebene in weit mehr als jeder vierten Kita ein Mann. Es gibt allerdings erhebliche Unterschiede in den Bundesländern. In Berlin und Hamburg beispielsweise arbeitet in mehr als jeder zweiten Kita ein Mann. Der Anteil der Männer in Kitas beträgt in Berlin insgesamt 9,6 Prozent und in Hamburg 10,9 Prozent. Damit handelt es sich um zwei Bundesländer mit relativ hohem Männeranteil. In Berlin sind es 55,6 Prozent der Einrichtungen, die mindestens einen Mann beschäftigen und in Hamburg sogar 58,1 Prozent. Bremen, ein Bundesland, das mit 8,9 Prozent Männern in Kitas zu Deutschlands Leuchttürmen gehört, hat diese Jahr leider keine detaillierten Zahlen geliefert.

Bayern: Männer noch nicht in der Breite angekommen

Der Männeranteil auf Einrichtungsebene liegt neben Hessen und Schleswig-Holstein jetzt auch in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zwischen 30 und 40 Prozent. Der größte Entwicklungsbedarf ergibt sich für Bayern, wo nur in 16,1 Prozent der Einrichtungen ein Mann arbeitet. Die männlichen Erzieher in bayerischen Kitas gehören noch nicht flächendeckend zum Erziehungs- und Bildungsalltag in den Kitas.

Die Zahlen der nächsten Jahre werden zeigen, inwiefern Männer auch in der Breite der frühpädagogischen Bildungslandschaft angekommen sind und ob beziehungsweise wo es Bewegungen gibt.

Quelle: Forschungsdatenzentrum der Länder im Amt für Statistik (Statistik der Kinder und tätigen Personen in Tageseinrichtungen), 2016, eigene Berechnungen