Immer mehr Männer wählen den Erzieher/innenberuf

Die Erzieher/innausbildung bleibt trotz schwieriger Rahmen- und Arbeitsbedingungen für Erzieher/innen im Arbeitsfeld Kindertageseinrichtungen attraktiv.

Dies verdeutlicht unter anderem der starke Anstieg der Ausbildungsplätze der Fachschulen in den letzten Jahren. Absolvierten im Schuljahr 2009/2010 noch 56.120 Fachschüler/innen eine Erzieher/innenausbildung, lernten schon sechs Jahre später 89.449 Fachschüler/innen den Erzieher/innenberuf. Dies entspricht einem Anstieg von knapp 60%. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass in letzter Zeit prozentual mehr Männer als Frauen den Weg in die Fachschule finden. Von 2009/2010 bis 2014/2015 stieg die Anzahl männlicher Fachschüler von 7740 auf 15.061. Dies entspricht einer Steigerung von 94,6%. Bei den Fachschülerinnen betrug die Steigerung in den letzten fünf Jahren dagegen 49,7%.

Der Anteil männlicher Fachschüler unterscheidet sich in den einzelnen Bundesländern teils erheblich

Im Schuljahr 2014/2015 absolvierten in den Fachschulen für Sozialpädagogik insgesamt 15.061 Männer die Erzieher/innenausbildung. Dies entspricht einem prozentualen Anteil von 16,8%. Auffällig ist jedoch, wie stark sich das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Frauen und Männer in den Fachschulen von Bundesland zu Bundesland unterscheidet. Die folgende Tabelle zeigt den Anteil männliche Fachschüler in Fachschulen für Sozialpädagogik im Schuljahr 2014/2015 aufgeschlüsselt nach einzelnen Bundesländern.

Abbildung 1.Quelle: Destatis. Fachserie 11 Bildung und Kultur, Reihe 2 Berufliche Schulen des Schuljahres 2014/15, Statistisches Landesamt NRW, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Landesamt für zentrale Dienste Saarland – Amt für Statistik, eigene Berechnungen