IMPULSE FÜR DIE JUNGENARBEIT – DENKANSTÖSSE UND PRAXISBEISPIELE

Ein Fachtag für (sozial-)pädagogische Mitarbeiter*innen aus Jugendhilfe, Jugendarbeit und Schule

„Jungenarbeit ist eine Haltung, keine Methode“, lautet ein Grundsatz der geschlechterbewussten Arbeit mit Jungen*. In der Alltagspraxis werden Experten* der Jungenarbeit dennoch immer wieder danach gefragt, wie der fachliche Umgang mit Jungen* pädagogisch gelingen kann. Die Fragenden suchen oft nach Rezepten und Methoden, die für sich genommen jedoch nicht wirken können. Es bedarf eines grundlegenden Verständnisses zur Bedeutsamkeit der Kategorie Geschlecht für männliche* Performanz und Erkenntnisse zu gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen Geschlecht immer wieder neu inszeniert wird. Hinzu kommt das Erkennen der eigenen Verstricktheit in heteronormative und machtbezogene Postulate. Der Entwicklung und Vertiefung eines autonomen Verständnisses von Geschlecht und einer entsprechenden originellen eigenen Praxis von Jungenarbeit dient dieser Fachtag.
Dabei werden in einem ersten grundlegenden Beitrag Positionen der Jungenarbeit dargelegt und auf ihre aktuelle Relevanz bzw. auf gegenwärtige Herausforderungen hin befragt. Es wird auch der Frage nachgegangen, warum Jungenarbeit im Zuge von Gendermainstreaming und LSBTTIQ nicht obsolet ist und in welche Zukunft die fachliche Qualität der Arbeit mit Jungen* steuert.

Außerdem werden Ressourcen der Jungenarbeit reflektiert, weiterhin die Frage besprochen, wer eigentlich Jungenarbeiter* oder Jungenarbeiter*in ist und dargelegt, welche Kompetenzen für die heutige Arbeit mit Jungen* gebraucht werden. Schließlich kommen die Jungen* selbst in den Fokus der Betrachtung. Von welchen Jungen* sprechen wir, und brauchen Jungen* Jungenarbeit? Wesentlich für diesen Fachtag wird die Praxis sein, in der die oben darstellten Überlegungen in unterschiedlichen Feldern bearbeitet und eingeübt werden. Diesem Bereich dienen die im Flyer vorgestellten 7 Workshops. In diesen können Grundpositionen der Jungenarbeit entlang fachlicher Praxisfelder und eine entsprechende Haltung erfahrbar werden.

Flyer | PDF zum Herunterladen