Männeranteil steigt

Der Männeranteil in Kitas stieg auch im Jahr 2014 weiter an und liegt mittlerweile bei 4,4%. Auch in den Fachschulen für Sozialpädagogik nimmt der Männeranteil unter den Fachschüler/innen immer mehr zu.

Laut dem Statistischen Bundesamt waren zum Stichtag 1.3.2014 in Deutschland 499.411 Personen in Kindertageseinrichtungen (reine Schulhorte ausgenommen) im pädagogischen Bereich beschäftigt. Darunter befanden sich insgesamt 22.212  männliche Fachkräfte und Praktikanten sowie Freiwilligendienstler und ABM-Kräfte. Dies entspricht einem relativen Männeranteil von 4,4%. Auch 2014 stieg damit der Männeranteil um 0,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. In absoluten Zahlen ausgedrückt: Im Jahr 2014 arbeiteten 3.157 mehr Männer in Kitas als im Jahr 2013. Seit 2008 hat sich die Anzahl der Männer, die in Kitas arbeiten, sogar mehr als verdoppelt (siehe: http://www.koordination-maennerinkitas.de/fileadmin/company/pdf/Aktuelles/Maenneranteil_BL-07-13.pdf)

So steigt seit Jahren auch der Anteil männlicher Fachschüler in den „Fachschulen für Sozialpädagogik“, die für den Erzieherberuf ausbilden. Im Schuljahr 2013/2014 lag der Anteil männlicher Fachschüler bundesweit bei 16,3% (ohne Saarland) gegenüber 13,8% im Schuljahr 2009/2010 (ohne Saarland). In absoluten Zahlen ausgedrückt: In den Jahren 2009/2010 bis 2013/2014 stieg die Anzahl männlicher Fachschüler von 7740 auf 14.105. Dies entspricht einer prozentualen Steigerung von 82,2% (der Anteil der Fachschülerinnen stieg im gleichen Zeitraum dagegen nur um 50,2%). In insgesamt fünf Bundesländern beträgt der Anteil männlicher Fachschüler sogar über zwanzig Prozent, und zwar in Berlin (24,2%), Hamburg (23,1%), Bremen (22,5%), Schleswig-Holstein (21,2%) und Brandenburg (20,8%).  Den geringsten Anteil männlicher Fachschüler weisen die Bundesländer Bayern (10,9%), Baden-Württemberg (11,9%) und Rheinland-Pfalz (12,6%) auf.

Das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Frauen und Männern in den Fachschulen unterscheidet sich jedoch von Bundesland zu Bundesland deutlich. In insgesamt fünf Bundesländern beträgt der Anteil männlicher Fachschüler über zwanzig Prozent, und zwar in Berlin (24,2%), Hamburg (23,1%), Bremen (22,5%), Schleswig-Holstein (21,2%) und Brandenburg (20,8%).  Den geringsten Anteil männlicher Fachschüler weisen die Bundesländer Bayern (10,9%), Baden-Württemberg (11,9%) und Rheinland-Pfalz (12,6%) auf.