Trends und Prognosen

Fünf-Prozent-Hürde genommen – oder doch nicht?

Foto: Bellwinkel. Copyright: Koordinationsstelle "Chance Quereinstieg/Männer in Kitas".

Fast 25.000 männliche Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen

Im Jahr 2015 arbeiteten 24.878 männliche Erzieher, Praktikanten und Freiwilligendienstler in Kitas. Dies entspricht einem Anteil von 4,7 Prozent aller pädagogisch arbeitenden Personen in Kindertageseinrichtungen. Schulhorte fließen in diese Berechnungen nicht ein.

Im Gegensatz zum Anteil von 5,24 Prozent männlichen Erziehern, den das Bundesamt für Statistik im Oktober 2015 veröffentlichte, geben die hier berechneten 4,7 Prozent Aufschluss darüber, wie viele Männer mit Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren arbeiten. Das hat den Hintergrund, dass die Koordinationsstelle ‚Chance Quereinstieg/Männer in Kitas‘ ihren Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Kindertagesstätten hat.

Hinzu kommt, dass die Koordinationsstelle auch die Datenentwicklung in den einzelnen Bundesländern und Stadt- sowie Landkreisen nachzeichnet. Und diese unterscheiden sich teils erheblich:

Hamburg, Saarland und Mecklenburg-Vorpommern

Hamburg, Saarland und Mecklenburg-Vorpommern sind die Bundesländer mit der höchsten Steigerungsrate. In diesen Bundesländern konnte der Anteil männlicher Fachkräfte, Praktikanten, etc. von 2014 bis 2015 um jeweils 0,6 Prozentpunkte gesteigert werden. In Sachsen und Brandenburg betrug die Steigerungsrate in diesem Zeitraum immerhin noch 0,5 Prozentpunkte. Diese beiden Bundesländer haben damit das erste Mal auch die 5 Prozent Hürde übersprungen.

Bremen

Auffällig ist weiterhin, dass in Bremen der Männeranteil in der Zeitspanne von 2014 bis 2015 deutlich um 0,6 Prozentpunkte von 9,5 auf 8,9 Prozent gesunken ist. Dieses Phänomen trat 2014 auch in Hamburg auf. Dort ist 2015 jedoch wieder ein Rekordwert von 10,5 Prozent zu verzeichnen.

mehr | Männeranteil in den Stadt- und Landkreisen